2014

Appell der NaturFreunde Baden-Württemberg zu den Freihandelsabkommen TTIP und CETA

Die NaturFreunde in Baden-Württemberg kritisieren die Intransparenz in den Verhandlungen zu den Freihandelsabkommen EU-USA (TTIP) und EU- Kanada (CETA). Die Folgen dieser Abkommen für unser Bundesland sind aufgrund der sehr eingeschränkten Beteiligung der Öffentlichkeit nur schwer abzuschätzen. Insbesondere befürchten wir durch die Handelsabkommen eine Privatisierung der Wasser- und Energieversorgung und die Senkung unserer hohen Sozial- und Umweltstandards.

Die NaturFreunde in Baden-Württemberg fordern deshalb die Bundes- regierung, die Kommission der Europäischen Union und das Parlament der Europäischen Union auf, sich entschieden dafür einzusetzen dass die kommunale Daseinsvorsorge von allen Handelsabkommen ausgeschlossen wird und die europäischen Sozial- und Umweltstandards gewahrt bleiben.

Die Standpunkte im Einzelnen.
1. Die Gestaltungshoheit der baden-württembergischen Kommunen bei der Daseinsvorsorge ist nicht verhandelbar. Die bisherige Entscheidungsfreiheit unserer Städte und Gemeinden bei der Organisation von kommunalen Dienstleistungen wie Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, Abfall, Energie und öffentlicher Nahverkehr sowie bei allen Leistungen im Kultur- und Sozialbereich, muss gewahrt werden.

2. Für die NaturFreunde Baden-Württemberg sind die europäischen Sozial- und Umweltstandards eine große Errungenschaft, die durch den Abschluss von Handelsabkommen nicht eingeschränkt werden dürfen. Diese Standards sichern beispielweise auskömmliche Tarife und gute Arbeitsbedingungen in unserem Bundesland.

3. Die NaturFreunde Baden-Württemberg lehnen internationale und nichtöffentliche Schiedsgerichtsverfahren ab. Unser funktionierendes Rechtssystem schützt die Interessen und Rechte von Unternehmen ausreichend. Die Zuständigkeit unserer Gerichte darf durch Sonderregelungen zugunsten von Unternehmen und Investoren nicht beschnitten werden.

Mountainbike-Vereinsmeisterschaften der NaturFreunde Schorndorf: Martin Lison und Wolfgang Escher sind Vereinsmeister

Bei den 5. Mountainbikemeisterschaften von Team NaturFreunde Schorndorf, welche zum ersten Mal beim Hohberg-Marathon in Plüderhausen am Sonntag, 21.9.14 ausgetragen wurden, siegte Martin Lison in der Gruppe „Bifü“ (bis fünfzig Jahre alt) und Wolfgang Escher in der Gruppe „Uhu“ (unter hundert Jahre alt).

Die Gruppe bis fünfzig Jahre alt musste 3 Runden und somit 1650 Höhenmeter und 66 km absolvieren. Bei strömenden Regen keine leichte Aufgabe für die Teilnehmer. Lison schaffte es nach 2 Stunden und 56 Minuten ins Ziel und wurde in seiner Altersklasse Gesamtzweiter. Der Zweitplatzierte Jochen Mann brauchte 4 Stunden und 18 Minuten. Karl-Heinz Stöberl schied nach zwei Stürzen im Trailbereich aus.

In der Gruppe „Uhu“, zwei Runden mit 44 km und 1100 Höhenmeter, siegte Wolfgang Escher souverän in einer Zeit von 2 Stunden und sieben Minuten vor Klaus Reuster und Christoph Gaa. In der Alterswertung wurde Wolfgang Escher erster, Klaus Reuster kam auf den undankbaren 4. Platz.

bikemarathon2014
v.l.n.r.: Jochen Mann (noch nicht geduscht), Vereinsmeister Martin Lison, Vereinsmeister Wolfgang Escher, Klaus Reuster, vorne Karl-Heinz Stöberl.

Ausfahrt mit Einkehr

Am Sonntag, 13. Juli waren die NaturFreunde Biker wieder einmal bei der 10:00 Uhr Ausfahrt unterwegs. Auf dem Rückweg nach Schorndorf fuhr das Team beim Weingut Mayerle am Bauersberger Hof in Remshalden vorbei. Herr Mayerle stand zufällig an der Straße und lud die NaturFreunde spontan auf einen Rosé Wein ein. Nach dem guten Tropfen war der Heimweg zum Glück nicht mehr gar so weit...vielen Dank, Herr Mayerle !

Weingut-Mayerle-1

Weingut-Mayerle-2

Die Partnerstädte-Fahrer sind zurück

Fast 2000 km und 14.000 Höhenmeter hat die Radgruppe der NaturFreunde Schorndorf auf ihrer Partnerstädtetour von Lissabon nach Schorndorf hinter sich gebracht. Am 2.Juni sind Peter Biler, Helmut Gauss und Klaus Reuster von Lissabon gestartet und am Dienstag, 16.Juni um 16 Uhr in Schorndorf angekommen. „Die Symbolik die Partnerstädte Errenteria und Tulle auf dieser Radreise zu verbinden ist uns gelungen und dies mit reiner Muskelkraft“, so der Vorsitzende Klaus Reuster. Lesen Sie mehr

Radfernfahrt von Lissabon nach Schorndorf

Wir verbinden die Partnerstädte Schorndorfs:
Radfernfahrt von Lissabon über Errenteria (E), Tulle (F) nach Schorndorf.
3000 km der Freundschaft


Das Rad Team NaturFreunde Schorndorf macht sich mit drei Teilnehmern, Vize-Vorsitzender Peter Biler, Helmut Gauss und Vorsitzender Klaus Reuster, am Montag, 2.Juni 2014 auf, die Partnerstädte Errenteria und Tulle mit Schorndorf durch eine Radfahrt zu verbinden.

Start ist in Lissabon, der weißen Stadt am Tejo, wo Tochter Lena und Enkel Teo Simon von Klaus Reuster derzeit wohnen. Bis Braganca, im Norden und von Portugal und an der Grenze zu Spanien sind 600 km und 8000 Höhenmeter zu bewältigen. Vier Tage wollen die Radler aus Schorndorf dafür brauchen. Ihr ganzes Gepäck tragen die Radler bei sich in je einem kleinen Rucksack. „Das muss reichen“, sagt Klaus Reuster, „wir haben die wichtigen Dinge unter uns Drei aufgeteilt: Peter hat die Zahnpasta, Helmut die Zahnbürste, ich die Haarbürste, Peter das Radschloss, ich den Ersatzschlauch, und so weiter.“ „Die Wechselkleidung ist auf Minimum reduziert und muss jeden Abend im Waschbecken des Hotels gewaschen werden“, so Peter Biler.

Durch die Pyrenäen über Leon und Burgos geht es über Bilbao nach Errenteria an die Atlantikküste. Der dortige Bürgermeister Mendoza und der Partnerschaftsvorsitzende Juan Carlos Merino werden die Schorndorfer begrüßen.

Die Berge werden die Schorndofer noch eine Weile begleiten, ehe sie die Tiefebene Frankreichs erreichen. Durch das Zentralmassiv wird dann die Partnerstadt Tulle angesteuert. Auch dort wollen die NaturFreunde die Partnerschaftsgrüße Schorndorfs an Bürgermeister und Partnerschaftsverein überbringen. Mit dem Tuller Verein „Cyclo Nature“ wurde bereits Kontakte aufgenommen.
Über das Rhonetal, Lyon, das französische Jura, Freiburg bis nach Schorndorf werden die Radler mindestens 3000 Kilometer in den Beinen haben. „Bis zum 20. Juni wollen wir das schaffen, denn da habe ich abends in der Staatsoper Karten mit meiner Frau Gabi“, so der NaturFreunde-Vorsitzende.

OBAbschied
Schorndorfs Oberbürgermeister Matthias Klopfer (mi.) verabschiedet Peter Biler (li.) und Klaus Reuster (re.)

Das Radsport Team beim Velothon Berlin 2014

Radgruppe „Team NaturFreunde“ beim Velothon in Berlin - Erster Platz für Wolfgang Escher

Bereits zum zweiten Mal organisierten die NaturFreunde Schorndorf eine Kultur&Radsportausfahrt nach Berlin zu einem der größten Radrennen Europas.

Nach der Ankunft am Freitagnachmittag fand eine Stadtrundfahrt auf dem Rad durch Berlin statt und am Abend wurde das renommierte Kabarett „Die Stachelschweine“ besucht.

Am Samstag stand eine Radrundfahrt unter dem Motto „Seen und Schlösser rund um Potsdam“ auf dem Programm.

Am Sonntag starteten zwei Team der NaturFreunde beim Garmin-Velothon-Berlin. Über die Distanz von 60 km Team NaturFreunde I mit Wolfgang Escher, Martin Temesvari, Ritchy Levi, Peter Biler, Markus Reulein und Harry Forch. Der am Vorabend einsetzende Regen verstärkte sich am Sonntag früh und sorgte für die ersten wetterbedingten Ausfälle. Von 130 Teams kamen Escher, Temesvari, Biler und Levi in die Wertung und belegten Platz 23.

Wolfgang Escher erreichte von insgesamt 3462 Teilnehmern den Platz 65 und wurde in seiner Altersgruppe mit einem Stundenmittel von 38 km/h Erster!

Team NaturFreunde II mit Klaus Reuster, Martin Lison, Andi Hönes, Helle Gauss und Walter Henning startete über 120 km, wobei Andi Hönes bereits bei der Anfahrt zum Start auf einer Straßenbahnschiene stürzte und in der Charité ambulant behandelt werden musste.

Klaus Reuster gab entnervt von den Wassermassen von oben und unten auf der Höhe des Wannsees auf. Deshalb wurde das Team nicht gewertet.

In der Einzelwertung fuhr Martin Lison ein klasse Rennen, bestimmte lange Zeit in Führung liegend das Geschehen, ehe es 10 Kilometer vor dem Ziel in einer Unterführung zu einem Massensturz kam, an dem 150 Fahrer beteiligt waren. Lison musste über die Abschrankungen klettern, schieben und verlor so den Anschluss an die Spitzengruppe. Er erreichte Platz 55 von 3070 gestarteten Rennfahrern mit einem Stundenmittel von 42,3 km/h.
L1060395

L1060411

Mountainbike-Angebot der NaturFreundeJugend

Zusammen mit der Jugend der NaturFreunde Württemberg bieten die NaturFreunde Schorndorf für Jugendliche von 18 bis 27 Jahren zwei Mountainbikefreizeiten an.

Ein Fahrsicherheits-Trainingswochenende bietet die Möglichkeit, seine Fähigkeiten zu verbessern und mehr Sicherheit im Gelände zu erlangen.

Das Highlight ist eine Alpenüberquerung im September über 1 Woche, in denen 300 km und 15.000 Hm zu überwinden sind. Klaus Reuster führt die Gruppe von Mittenwald bis zum Gardasee.

Mehr Informationen hier:
Fahrsicherheits-Wochenende und Alpenüberquerung

Die Naturfreunde Schorndorf engagieren sich für den Klimaschutz


Teilnahme am landesweiten Wettbewerb des Umweltministeriums Baden-Württemberg

Unter dem Motto „meine Sparpumpe. Jetzt tauschen!“ veranstaltet das Land Baden-Württemberg einen landesweiten Wettbewerb zum Thema Stromsparen. Im Fokus stehen dabei die, bisher weitestgehend im verborgenen agierenden, alten Heizungspumpen. Man findet sie in fast jedem Heizungskeller und sie sind für einen erheblichen Anteil des Stromverbrauchs im Haushalt verantwortlich. Oft sind alte Heizungspumpen sogar der größte Stromverbraucher und benötigen mehr Strom als Waschmaschine und Kühlschrank zusammen. Dabei unterscheiden die Heizungspumpen nicht, ob sie die Stromkosten eines Mieters oder eines Immobilieneigentümers in die Höhe treiben. Der Austausch der alten Heizungspumpe gegen eine Hocheffizienzpumpe kann Einsparungen von bis zu 90 % erzielen.

Um möglichst viele dieser Stromfresser in den Ruhestand zu schicken, lädt das Land zum Heizungspumpentausch ein und lobt attraktive Sach- und Geldpreise aus. Die Vereine, die die meisten Pumpentausche vorweisen können, gewinnen.

Die Naturfreunde Schorndorf nehmen am Wettbewerb teil und laden alle Schorndorfer zum Mitmachen ein

Tauschen Sie bis 31.07.2014 Ihre alte Heizungspumpe gegen eine Hocheffizienzpumpe und lassen Sie den Naturfreunden Schorndorfs eine Kopie des Kaufbelegs und der Installateur-Rechnung zukommen (
an: Roland Schemel, Friedrich-Glück-Str. 20, 73614 Schorndorf).

Gewinner sind Alle: Sie, weil Sie jährlich bis zu 150,- Euro Stromkosten sparen, die Umwelt, weil diese um bis zu 240 kg CO2 pro Jahr entlastet wird und der Verein
Naturfreunde Schorndorf der Dank Ihrer Unterstützung die Chance auf attraktive Gewinne erhält.

Ein Pumpentausch geht schnell und dauert i.d.R. gerade mal eine Stunde. Eine neue Hocheffizienzpumpe kostet inklusive Montage zwischen 300,- und 450,- Euro. Finanziell lohnt sich ein Pumpentausch meist schon nach 2 bis 4 Jahren. Über die gesamte Lebenszeit der Pumpe von ca. 15 bis 20 Jahren lassen sich so bis zu 3.000,- Euro Stromkosten sparen.

Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie zum Thema Energiesparen und dem Heizungspumpentausch erhalten Sie unter
www.meine-sparpumpe-bw.de.

Ansprechpartner:
Roland Schemel, Ing. VDI
Friedrich-Glück-Str. 20
73614 Schorndorf-Schornbach
Tel. 07181-76767
Fax 07181-481122