2017

Neuer Partner der NaturFreunde Schorndorf: Schwegler Vogel- und Naturschutzprodukte

Liebe NaturFreundinnen und NaturFreunde,

schon bisher haben NaturFreunde-Mitglieder Vergünstigungen bei unseren Partnern „BikesnBoards“, „Freeride Mountain“ oder „Sport Biwakschachtel“ erhalten.

Jetzt haben wir einen neuen Partner gewinnen können: Schwegler, den führenden Hersteller von Vogel –und Naturschutzprodukten aus Schorndorf.

schwegler_logo

Für NaturFreunde gibt es auf den Listenpreis 25% Ermäßigung, plus 5% für die Vorortabholung. Also zusammen 30% Preisnachlass!

Allerdings kann nicht jeder mit der Vorlage seines NaturFreunde-Ausweises bei Schwegler den Preisnachlass bekommen. Alle Bestellungen müssen über die Vereinsleitung erfolgen. Artikel auswählen, eine E-Mail an den Vorstand Klaus Reuster schreiben und ihr bekommt eine Re-Mail, wenn das Produkt zur Abholung bereit steht.

Das Positionspapier der NaturFreunde für die COP23

Liebe Freunde,

für die Klimakonferenz COP23, welche vom 6.-17.11.17 in Bonn stattfand, hatten die NaturFreunde Deutschlands ein Positionspapier erstellt, welches unter folgendem Link eingesehen werden kann:

https://www.naturfreunde.de/cop23

Neu ab 2018: Die NaturFreunde Rems-Murr Familiengruppe !

Tolle Sache: Ab Januar 2018 gibt es die NaturFreunde Rems-Murr Familiengruppe. Die Familiengruppe richtet sich mit ihrem Programm in erster Linie an Kinder. Diese sind gemeinsam mit Begleitung (Eltern, Großeltern etc.) herzlich willkommen.

Unter
diesem Link gibt es den Flyer mit dem Programm.

NF-Rems-Murr-Kreis-Plakat-Familienprogramm-1_18

Neue Stäffeles-Tour mit Diddi März am 8. Oktober 2017

Eine Stäffeles –Tour im Stuttgarter Osten

Von Gaisburg auf den Raichberg nach Gablenberg und über die Gänsheide die Stäffele wieder hinab in die Innenstadt. Je nach Wetterlage und Kondition kann die Tour auch abgekürzt werden.

Die Gehdauer von ca. 3-4 Stunden ist abhängig davon, ob wir auf ca. halbem Wege eine Einkehr einbauen, es besteht die Möglichkeit oben auf dem Raichberg in einem traditionelle Waldheim oder in die Gaststätte der Kleingärtner zu einer kurzen Rast einzukehren.

Bevor wir die Staffeln des Raichbergs von Gaisburg aus erklimmen, werden wir noch einen kleinen Abstecher in die „Kolonie Ostheim“ einbauen. Diese wurde in den Jahren 1892 bis 1903 vom „Verein für das Wohl der arbeitenden Klassen“ und dessen Initiator, dem jüdischen Bankier, Abgeordneten und Millionär Eduard von Pfeiffer errichtet. „Es gibt kaum einen Stuttgarter, der derart nachhaltig soziale Taten vollbracht und das Stadtbild verändert hat“. Ein Beispiel von sozialer Unternehmerverantwortung am Anfang der Industrialisierung im königlichen Württemberg.

Treffpunkt : 10 Uhr Eingangsbereich Schorndorfer Bahnhof
Abfahrt : 10.14 Uhr mit dem Regionalzug zum HBF Stuttgart von dort mit dem Bus oder Straßenbahn an den Ostendplatz.

Die Fahrtkosten werden unter den Teilnehmern mit der entsprechenden Anzahl von Tagesgruppenkarten verrechnet.
Die Teilnahme ist für Mitglieder der Naturfreunde kostenlos - Gäste dürfen sich gerne mit einer kleinen Spende beteiligen.

Ein bisschen Kondition und Lust am Treppensteigen sind gefordert, die Länge der Tour hat ca. acht Kilometer – also kein Spaziergang.
Wer sich noch nicht angemeldet hat kann dies noch bis einschließlich 06. Oktober nachholen, die Teilnehmerzahl ist jedoch auf 20 Personen begrenzt. First come, first serve!

Bei sehr schlechtem Wetter (Regen) findet die Tour nicht statt .

Anmeldung bei Hans-Dieter (Diddi) März
naturfreudeschorndorf@arcor.de

Ein Hinweis: Die Teilnahme an Freizeitaktivitäten der Naturfreunde Schorndorf erfolgt auf eigenes Risiko, ausschließlich Mitglieder der Naturfreunde genießen ausreichenden Versicherungsschutz.

Stuttgart-Ost-vom-Kappelber
Der Stuttgarter Talkessel


Das Radsport Team am Gardasee im neuen Team-Dress

Vom 24.-28.05.17 fand die Ausfahrt des Radsportteams nach Torbole am nördlichen Gardasee statt. Auf dem Campingplatz Maroadi wurde stilgerecht gezeltet.

In den folgenden Tagen erlebten die 5 Teilnehmer überwältigende Natur, schweißtreibende Anstiege und rasante Abfahrten.

Bei dieser Gelegenheit konnte auch gleich der neue Team-Dress den bewundernden Blicken der übrigen Gardasee-Besucher präsentiert werden.

Am Tag nach der Ankunft wurde auch gleich der schwerste Teil des Mountainbike-Tourenprogramms in Angriff genommen. Vom Ufer bei Campione südlich von Limone auf einer Meereshöhe von 65 m ging es auf dem berüchtigten Gardasee-Schotter immer weiter Höhenmeter für Höhenmeter nach oben bis zum Rifugio Alberto Ristorante Garda Tremalzo auf 1650 m. Dort angekommen, stärkten sich die Tourteilnehmer mit Pasta für den weiteren Tourenverlauf. Anschließend wurden die letzten Höhenmeter bis zum Tunnel am Tremalzo-Paß auf 1800 m bewältigt. Es folgte eine rasante und adrenalinsteigerne Abfahrt über den berühmten Tremalzo-Paß-Weg auf groben Schotter und Felsen. Zurück in Campione angekommen zeigte der Höhenmesser beachtliche über 2000 Höhenmeter für diesen Tag.

Am 2. Tag wurde eine kleinere Tour mit 500 Höhenmetern hinauf nach Pregasina absolviert, um die Beine wieder etwas zu entspannen. Der 3. Tag wurde dafür genutzt, die schöne Tour entlang des Sarcatals zu den Gesteinshalden der Marocche di Dro vorzunehmen. Aufgrund der hohen Temperaturen von über 30 Grad im Schatten geriet auch diese Tour zur schweißtreibenden Angelegenheit. Über Pietramurata erfolgte dann wieder der Rückweg. Angekommen in Torbole wurde der Abschluss dieses tollen Gardaseeaufenthalts in Mecki's Bar ausgiebig bei Spritz und Bier begossen.

Lago1 Lago2

Lago3 Lago4

Lago6 Lago5



Das jüngste Mitglied stellt sich vor!

Die NaturFreunde Schorndorf freuen sich, daß sich ihr jüngstes Mitglied Teo, 3 Jahre alt und aus Berlin, gleich an der emissionsfreien Mobilität versucht. Und wie man auf dem Bild erkennen kann, klappt dies ganz vorzüglich. Und natürlich mit Helm und dem brandneuen Teamtrikot !

teo

NaturFreunde-Radler auf Genuss- und Kulturfahrt in Portugal

Bereits zum zweiten Mal waren NaturFreunde-Radsportler in Portugal zu einer Rundreise. Diesmal ging es von Lissabon nach Porto im Norden und wieder zurück. Für die 800 km standen sieben Tage zur Verfügung.

„Einrollen“ hieß es nach der Landung auf dem Flughafen, zuerst mussten aber die für den Flugtransport zerlegten Rennräder wieder zusammengesetzt werden und das Mietauto, ein 9-Sitzer-VW-Bus, mit dem Radträger versehen werden. Dann rollten die fünf Radler zum ehemaligen EXPO-Gelände, immer am Fluss Tejo entlang, durch Lissabon in den Stadtteil Belem. Der erste wichtige Stop beim weltberühmten Kloster: einen Cafe, eine der berühmten süßen Pasteten und ein Gläschen Portwein.

Zur ersten Übernachtung in Oeiras, einer Jugendherberge direkt am offenen Atlantik war es nur noch ein Katzensprung. Über Cascais, ein sehr mondäner Ort, an dem jeder reiche Lissabonner ein Ferienhäuschen hat, ging es die Atlantikstraße immer direkt an der Küste nach Norden. Traumhafte Ausblicke, wunderschöne Strände, meterhohe Wellen, Fischer beim Netze einholen, direkt vor unseren Augen, gute Straßenbeläge (bis auf eine Ausnahme, das „Hüpfen“ von einem Schlaglochfreien Belag zum nächsten, versaute uns den Schnitt), aber vor allem der rücksichtsvolle Umgang der Autofahrer mit uns Radlern war beeindruckend. Über Peniche, Obidos, Nazare, Figueira da Foz, Aveiro begleitete uns ein steifer Nordwind nach Norden bis Porto.

Da wir unserem „Zeitplan“ hinterher waren, gab es eine „Überführungsetappe“ für alle im VW-Bus in das Naturschutzgebiet „Parque Natural das Serras de Aire e Candeeiros“ in den kleinen Ort Alvados. Auch die dortige Jugendherberge ist mit einem Komfort ausgestattet, den manches Hotel auf unserer Reise nicht bieten konnte: Zweibettzimmer, eigenes Bad/WC, moderne und großzügige Aufenthaltsräume mit Großbild-TV, Selbstkocherküche, WLAN, usw. Die Landschaft zum Radeln oder Wandern ist ein Genuss, so dass wir um einen weiteren Tag verlängerten und der Verzicht, nicht unmittelbar in Lissabon einzuradeln hielt sich in Grenzen.

Fazit: ein großartiges Land, freundliche Menschen, Natur pur, super leckeres Essen, für Radler alle Möglichkeiten.

Klaus Reuster, Trainer Natursport

0Lisboa4Obidos26

L1070345L1070390

Veranstaltung: Das Märchen vom sauberen Auto

Mittwoch, 22. Februar 2017 um 20 Uhr, Eintritt frei
Barbara-Künkelin-Halle, Fritz-Abele-Saal

Das Märchen vom sauberen Auto – wie der Umweltschutz ausgetrickst wird.

Deutsche Autobauer gehören zu den besten der Welt. Verkaufsargumente wie moderne Technologie, geringer Verbrauch, Zuverlässigkeit und Umweltfreundlichkeit überzeugen und führen zu Export-Rekorden. "Made in Germany" steht hoch im Kurs. Doch das Image hat seit dem Abgasskandal bei Volkswagen im September letzten Jahres gelitten.
 
Der Film zeigt, wie die Werte in den Prospekten zustande kommen und wie Auto-Lobby und Politik das Märchen vom sauberen Verbrennungsmotor in die Welt gesetzt haben. Die Spur führt zu einer Beschönigungsstrategie der Autoindustrie, unterstützt von wachsweichen Vorschriften und Kontrollen der Politik.

Diese SWR-Produktion (44 Min.) wurde in der Reihe „betrifft“ gezeigt.
 
Die NaturFreunde zeigen ihn erneut am Mittwoch, 22.2.17 um 20 Uhr in der Barbara-Künkelin-Halle. Anschließend besteht die Möglichkeit der Diskussion. Der Darsteller Udo Strauss von den NaturFreunden aus Stuttgart-Degerloch ist an diesem Abend anwesend.